Weltkulturerbestadt Bamberg

Die tausendjährige Kaiser- und Bischofsstadt liegt mitten in Franken, im Norden Bayerns. Bambergs Gesamtensemble mit mehr als 2300 Einzeldenkmälern repräsentiert modellhaft die auf einer frühmittelalterlichen Grundstruktur entwickelte mitteleuropäische Stadt. Seit 1993 zählt Bamberg zum Weltkulturerbe.

Sehenswürdigkeiten

Reise Deutschland: Bamberg

© Archiv des BAMBERG Tourismus & Kongress Service

Gegründet wurde Bamberg von Kaiser Heinrich II., der Bamberg zum Mittelpunkt seines Machtbereichs erhob. Eine zweite Blüte erlebte die Stadt zur Barockzeit, während dieser Epoche entstanden zahlreiche weitere bedeutende Bauwerke. Bamberg hat nahezu alle Kriege unbeschadet überstanden und besitzt heute den größten erhaltenen historischen Stadtkern Deutschlands. Spektakuläre Beispiele der Baukunst sind beispielsweise der viertürmige spätromanisch-frühgotische Kaiserdom, das im Fluss errichtete Alte Rathaus, die ehemalige Fischersiedlung „Klein Venedig“ sowie das Barockpalais Böttingerhaus.

Kulturleben

Das einmalige Ambiente Bambergs lässt Kultur und Lebensfreude zum Erlebnis werden. 14 renommierte Museen präsentieren einzigartige Sammlungen und dokumentieren die Kulturvielfalt der Stadt. Darüber hinaus erwartet Besucher eine Fülle an kulturellen Höhepunkten. Besondere Veranstaltungshighlights im Jahresverlauf sind Konzerte der Bamberger Symphoniker, das Kleinkunststraßenfest „Bamberg zaubert“, das Altstadtfest „Sandkerwa“ und der bekannte „Bamberger Krippenweg“. 2012 erwarten Bamberg-Besucher gleich zwei große Events: Die Bayerische Landesgartenschau (26. April bis 07. Oktober 2012) sowie das 1000-jährige Kaiserdom-Jubiläum (4. Mai bis 31. Oktober).

Kulinarisches

Auch die Gaumenfreuden kommen nicht zu kurz. Neben typisch fränkischen Spezialitäten und den frischen Produkten aus der Gärtnerstadt ist vor allem das Bier überregional bekannt. Es gibt heute noch neun Brauereien, die rund 50 verschiedene Biere herstellen, darunter auch das berühmte “Rauchbier”. Hautnah erleben lässt sich die Bamberger Bierkultur auf den BierSchmecker®Touren. Dieses Angebot (Rucksack, Broschüre, Bierverkostungsgutscheine, Eintritt in das Brauereimuseum, etc.) ist beim Tourismus & Kongress Service ganzjährig buchbar.

Weitere Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen und Touren finden Sie hier.

Bischofsgrün im Fichtelgebirge

Reise Deutschland: Bischofsgrün im Fichtelgebirge

© Ekkehard Röder

Bischofsgrün liegt idyllisch im Hohen Fichtelgebirge, eingerahmt von den beiden höchsten Erhebungen Nordbayerns, dem Schneeberg (1053 m) und dem Ochsenkopf (1024 m). Der Heilklimatische Kurort eignet sich zu jeder Jahreszeit für einen Besuch. Neben rund 900 Gästebetten gibt es eine reiche Auswahl an Kultur-, Sport- und Freizeitaktivitäten.

Sport- und Freizeitaktivitäten

Bei über 300 km markierten Wanderwegen rund um Bischofsgrün haben Sie die Qual der Wahl unter vielen herrlichen Tages- und Halbtagestouren, die Sie entweder auf eigene Faust oder bei geführten Wanderungen erkunden können. Fans von Hochseilgarten, Kletterwand und 3 D-Bogenschießen kommen im Oxenkopf-Outdoorpark auf ihre Kosten. Abwechslung für Jung und Alt verspricht auch die Sommerrodelbahn auf dem Ochsenkopf. Bergauf geht es mit der Seilschwebebahnen, bergab sorgt die Rodelbahn mit über 1000 m Länge und 10 Steilkurven für rasantes Vergnügen. Für Abkühlung sorgt das Freibad in Bischofsgrün. Die Becken sind beheizt und können auch an kühlen Tagen benutzt werden.

Wintersport

Das Wintersportzentrum Bischofsgrün verfügt neben der Ochsenkopf-Schanzen-Arena über ein attraktives Loipen- und Winterwanderwegenetz. Ob beim Skifahren, Snowboarden, Rodeln, Eisstockschießen oder Schlittschuhlaufen, beim Winter- und Schneeschuhwandern – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Neben Schleppliften steht Wintersportlern an der Seilschwebebahn Nord die längste technisch beschneite Piste Nordbayerns (2300 m) zur Verfügung.

Winterevent mit Tradition

Am Rosenmontag findet in Bischofsgrün alljährlich das traditionelle Schneemannfest statt. Dazu entsteht im Vorfeld, spätestens jedoch am Faschingswochenende, der derzeit größte Natur-Schneemann Deutschlands, der im Jahre 2006 die Rekordhöhe von 12,36 m und einen Umfang von 32 m erreichte. Bei zünftigem Festumzug und Musik wird bis tief in die Nacht hinein um den Schneemann mit dem Namen „Jakob“ getanzt.