Bayern: Radwanderwege für jeden Geschmack

Allgäu © by DanielAd

Mit den ersten milden Frühlingstagen kommt die Lust auf Bewegung an der frischen Luft. Ausgedehnte Fahrradtouren mit Familie, Freunden und Bekannten machen nicht nur Spaß, sondern tun auch Körper und Seele gut. Bayern besitzt 110 Fernradwege mit rund 8.700 Kilometer Länge, da ist – je nach Interesse – für jeden Geschmack etwas dabei.

Für Sportliche

Radsportler, die eine besondere Herausforderung suchen, werden im Naturpark Frankenwald im Norden Bayerns fündig. Hier befindet mit insgesamt 300 Kilometern ein gut ausgebautes Mountainbike-Netz. Die ausgeschilderten „Bike Fun Trails“ bieten Singletrails, Triple-Jumps und Steilkurven und bringen selbst Profis ins Schwitzen. Als Highlight auf dem naturbelassenen Gelände gelten die 130 Meter langen Shore-Trails mit verschiedenen Holzkonstruktionen, die den Mountainbikern höchste Geschicklichkeit, Konzentration und Balance abverlangen. Der Naturpark Frankenwald wurde vom Bayerischen Radsportverband offiziell zu seinem Mountainbike-Trainingsstützpunkt erklärt.

Für Genießer

In der Radregion Allgäu beginnt der Tag in einem der zahlreichen, fahrradfreundlichen Hotels mit Power-Frühstück und Vitamin-Shake, um gestärkt auf eine der 87 speziell für Genussradler entwickelten Touren zu starten. Entlang der Wege warten auf die Radler schattige Biergärten, barocke Kirchen und berühmte Königsschlösser, die zum Verweilen einladen. Einen besonderen Genuss bereitet die 150 Kilometer lange Westallgäuer Käsestraße. Sie verbindet 17 original Allgäuer Sennereien und ist zu einer beliebten Schlemmerroute für Liebhaber würziger Käse-Delikatessen geworden.

Für Entdecker

Das Berchtesgadener Land lockt Radler mit vielfältigen Angeboten in die Bergwelt. Für wen Kühe genauso zur Bergwelt gehören wie das Mountainbiken, der findet auf der Tour zur Kallbrunnalm sein Glück. Die 32 Kilometer lange Tour führt durch das wildreiche Klausbachtal über den Hirschbichlpass bis auf 1050 Höhenmeter hinauf auf die weitläufigen Almweiden. Dort verbringen 30 Almbauern gemeinsam mit ihren Tieren den Sommer. Neben frischer Milch halten sie für Gäste zahlreiche Köstlichkeiten bereit.

Für Gemütliche

Radeln im Chiemgau und am Chiemsee © by Chiemgau - Bayerns Lächeln

Wer sich nicht nur auf den Rückenwind verlassen will, findet im Chiemgau mit dem E-Radl eine gute Alternative. Die sogenannten „Pedelecs“ werden mit Akkus betrieben und beschleunigen geräuschlos auf bis zu 25 Kilometer in der Stunde. So lässt sich ganz mühelos die Tour zum Schloss Herrenchiemsee radeln. 2011 jährte sich zum 125. Mal der Todestag des bayerischen Märchenkönigs Ludwig II., der dort sein prunkvollstes Schloss erbauen ließ. Nach der Schlossbesichtigung können Besucher den Tag unter Kastanien im Schlosshotel ausklingen lassen.

Recent Related Posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.