Reiseziel Deutschland im November

Bayerischer Wald dev-null@flickr

Bayerischer Wald © dev [email protected]

Da er genau zwischen den Herbstferien im Oktober und dem Weihnachtsmonat Dezember liegt, verreisen im November nur wenige Menschen. Dabei purzeln gerade jetzt an vielen Reisezielen in Deutschland die Preise. Besonders beliebt sind im November Städtetrips und Wellness-Reisen.

Wellness-Urlaub in Deutschland

Ob als Wochenendtrip oder Kurzurlaub – eine Wellnessreise kann im dunklen und oft kalten November die Lebensgeister reanimieren. Deutschland hat eine Vielzahl an Wellnesshotels zu bieten, wo Sie bei Massagen, Dampfbädern, Sauna und weiteren Therapien wunderbar entspannen und den Alltag vergessen können. Besonders viele Wellness-Angebote finden Sie an der Küste von Nord- und Ostsee. Kein Wunder, sorgt hier doch die gesunde Meeresluft für Erholung. Lange Spaziergänge am Meer multiplizieren den Entspannungsfaktor und lassen Sie ausgeruht in die neue Woche starten. Falls Sie gern zu Fuß unterwegs sind, ist ein Wander- und Wellness-Wochenende in den Bergen genau das Richtige für Sie. An beliebten Reisezielen wie dem Harz, Bayerischen Wald oder Schwarzwald sorgen zahlreiche Thermalquellen für zusätzliche Entspannung.

Deutschlands Schönste auf einer Städtereise kennenlernen

Oder wie wäre es mit einer Städtereise? Es müssen nicht immer London, Paris oder Rom sein, auch in Deutschland gibt es schöne Städte zu entdecken. Im November bezaubern diese mit einer ganz besonderen vorweihnachtlichen Stimmung. Historische Städtchen wie Heidelberg und Bamberg verströmen eine Hauch von Romantik. Oder erleben Sie in Metropolen wie Berlin, Hamburg und München einen bunten Mix aus Sightseeing, Kultur und Shopping. Weltklasse Museen sowie erstklassige Theater- und Opernaufführungen lassen garantiert keine Langeweile aufkommen.

Berlin – Metropole von Weltrang

Berlin übt auf viele Besucher eine ganz besondere Faszination aus. Mehr als zwanzig Jahre nach dem Fall der Mauer präsentiert sich die deutsche Hauptstadt als dynamische und weltoffene Metropole. Jahr für Jahr bricht Berlin alle Besucherrekorde – nach London und Paris rangiert die Spreemetropole in Europa mittlerweile auf dem dritten Platz der Beliebtheitsskala.

Aufregende Gegensätze

Es sind die bewegte Geschichte, die kulturelle Vielfalt, aber vor allem auch die Gegensätze, die Berlin so attraktiv machen. Ob 5-Sterne-Restaurant oder Currywurstbude, Oper oder Undergroundclub, Museumsinsel oder Hinterhausgalerie – die Hauptstadt hat für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas zu bieten. Das Angebot an Kunst, Kultur, Musik, Unterhaltung, Gastronomie und Einkaufsmöglichkeiten ist in Berlin so vielfältig wie sonst nirgends in Deutschland.

Berlins Pulsierendes Nachtleben

Berlins zahlreiche Sehenswürdigkeiten lassen garantiert keine Langeweile aufkommen. Auch der Veranstaltungskalender ist stets prall gefüllt – kein Wunder bei drei Opernhäusern, dutzenden Theatern, Museen und Galerien. Besonders das Berliner Nachtleben, das keine Sperrstunde kennt, ist legendär: In den ausgefallensten Locations feiern Nachtschwärmer aus aller Welt bis in die Morgenstunden.

Berlin im Sommer

Im Sommer zeigt sich Berlin von seiner besten Seite. Überall gibt es grüne Oasen, die Erholung vom Sightseeing oder Einkaufsbummel bieten. Die zahlreichen Badeseen im Stadtgebiet versprechen Abkühlung bei warmen Temperaturen. In den Parks können Sie Ihr eigenes Steak grillen und in den Strandbars entlang der Spree den Sonnenuntergang begrüßen, während nach Einbruch der Dunkelheit Open-Air-Kinos für Unterhaltung sorgen.

Ausführliche Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen, etc. finden sie hier.

Was sind Ihre Lieblingsplätze in Berlin? Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Der Thüringer Wald

Der Thüringer Wald – das sind spannende Natur, Burgen und Schlösser sowie eine unvergleichliche kulturelle Vielfalt. Bereits Schöngeister wie Goethe und Schiller kamen hierher und entdeckten die Schätze dieser Region.

Höhepunkte im Thüringer Wald

Wartburg

Wartburg © Bruckmann, Regionalverbund Thüringer Wald e.V.

In den Sommermonaten zeigt sich der Thüringer Wald in seiner ganzen Pracht. Wandern Sie durch schattige Wälder und über satte Wiesen und genießen Sie ein erfrischendes Bad in einem der zahlreichen Seen. Zwei der größten Gewässer, die Bleilochtalsperre und der Hohenwartestausee im Südosten der Region, versprechen Erholung für die ganze Familie. In den sehenswerten Ortschaften des Thüringer Wald erwartet Sie Handwerkskunst und gelebte Tradition bei den zahlreichen Festen im Sommer.

Qualitätswanderweg Rennsteig

Werden Sie aktiv und entdecken Sie die Schönheit der Natur auf dem 169,3 Kilometer langen Rennsteig, dem ältesten und bekanntesten Wanderweg Deutschlands. Entlang der ursprünglichen Wegführung und auf Alternativrouten gelangen Sie zu Aussichtspunkten und unbekannten Winkeln. 2008 erhielt der Rennsteig die Auszeichnung „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“. Damit gehört er zu den 13 „Top Trails of Germany“ und ist ein echtes Muss für jeden Wanderer.

Beliebtes Reiseziel auch im Winter

In der kalten Jahreszeit kommen vor allem Wintersportler auf ihre Kosten. Rund 1500 Kilometer Skiwanderwege, 200 Kilometer Loipen und zahlreiche Abfahrtspisten, die die Rhön, den Rennsteig und den nördlichen Frankenwald umfassen, stehen für Entdeckungstouren zur Verfügung. Unkonventionelle Sportangebote wie Ice-Tubing und Ice-Rafting, Fackelwanderungen sowie ein internationales Schlittenhunderennen sorgen ebenfalls für Abwechslung. Erleben Sie weltmeisterliche Tage während zahlreicher Veranstaltungen in den Wintersportorten. Besonders der Biathlon-Weltcup in Oberhof ist jährlich ein Zuschauermagnet. Aber auch bei der Nordischen Kombination oder dem Rennrodeln können Sie mit den Stars der Sportelite mitfiebern und sich von der guten Laune tausender Fans anstecken lassen.

Weitere Informationen über den Thüringer Wald finden Sie hier.

Die Holsteinische Schweiz

Mit über 200 klaren Seen, sanften Hügeln und lichten Laubwäldern ist der Naturpark Holsteinische Schweiz eine der spannendsten Ecken Schleswig-Holsteins. Gigantische Gletscher formten einst diese Landschaft, seltene Tier- und Pflanzenarten haben sich seither angesiedelt.

Naturpark Holsteinische Schweiz

Der Naturpark Holsteinische Schweiz begeistert durch die liebliche Wald-, Seen- und Hügellandschaft, die man bestens per Rad, zu Fuß oder mit dem Kanu erleben kann. Hier trifft man gleich auf mehrere Superlative – allerdings auf eine beschauliche Art und Weise: Hier gibt es den größten und tiefsten See, den Plöner See, sowie den höchsten Berg Schleswig-Holsteins. Die Städte Plön und Eutin mit ihren traumhaften Schlössern und pittoresken Innenstädten sind ebenso sehenswert wie die urigen Dörfer, die sich in die hügelige Seenlandschaft schmiegen.

Intakte Natur erleben

Mit etwas Glück können Sie in der Holsteinischen Schweiz den Seeadler beobachten, zum Beispiel an der Beobachtungsstation Rathjensdorf. Der größte Vogel Deutschlands erreicht eine Spannweite von bis zu 2,5 Metern. Beim Paddeln treffen Sie mit etwas Muße auf den seltenen blauglitzernden Eisvogel und vielleicht sogar auf einen putzigen Fischotter. Dieses einst fast ausgestorbene Tier hat sich in der Holsteinischen Schweiz wieder angesiedelt.

Wandern, radeln und Kanu fahren

Sie sehen, hören, fühlen und riechen am intensivsten, wenn Sie zu Fuß, mit dem Rad oder dem Kanu in der Natur unterwegs sind. Auf kurzen oder mehrtägigen Wanderungen und Radtouren lässt sich die wald- und seenreiche Holsteinische Schweiz gut erkunden. Windgeschützt durch die typischen „Knicks“ und doch immer wieder mit schönen Aussichten radeln Sie auf verkehrsarmen Dorfstraßen zu Herrenhäusern und Aussichtstürmen, durch Wälder und an Seen entlang. Neue Perspektiven erlangen Sie vom Wasser aus. Im Kanu, Ruder-, Tret- oder Segelboot tauchen Sie (sprichwörtlich) in eine andere Welt ein. Wenn das Wetter mitspielt, ist ein 5-Seen-Fahrt empfehlenswert. Für den Urlaub im Naturpark Holsteinische Schweiz bietet sich die Anmietung eines Ferienhauses oder einer Ferienwohnung an.

Weltkulturerbestadt Bamberg

Die tausendjährige Kaiser- und Bischofsstadt liegt mitten in Franken, im Norden Bayerns. Bambergs Gesamtensemble mit mehr als 2300 Einzeldenkmälern repräsentiert modellhaft die auf einer frühmittelalterlichen Grundstruktur entwickelte mitteleuropäische Stadt. Seit 1993 zählt Bamberg zum Weltkulturerbe.

Sehenswürdigkeiten

Reise Deutschland: Bamberg

© Archiv des BAMBERG Tourismus & Kongress Service

Gegründet wurde Bamberg von Kaiser Heinrich II., der Bamberg zum Mittelpunkt seines Machtbereichs erhob. Eine zweite Blüte erlebte die Stadt zur Barockzeit, während dieser Epoche entstanden zahlreiche weitere bedeutende Bauwerke. Bamberg hat nahezu alle Kriege unbeschadet überstanden und besitzt heute den größten erhaltenen historischen Stadtkern Deutschlands. Spektakuläre Beispiele der Baukunst sind beispielsweise der viertürmige spätromanisch-frühgotische Kaiserdom, das im Fluss errichtete Alte Rathaus, die ehemalige Fischersiedlung „Klein Venedig“ sowie das Barockpalais Böttingerhaus.

Kulturleben

Das einmalige Ambiente Bambergs lässt Kultur und Lebensfreude zum Erlebnis werden. 14 renommierte Museen präsentieren einzigartige Sammlungen und dokumentieren die Kulturvielfalt der Stadt. Darüber hinaus erwartet Besucher eine Fülle an kulturellen Höhepunkten. Besondere Veranstaltungshighlights im Jahresverlauf sind Konzerte der Bamberger Symphoniker, das Kleinkunststraßenfest „Bamberg zaubert“, das Altstadtfest „Sandkerwa“ und der bekannte „Bamberger Krippenweg“. 2012 erwarten Bamberg-Besucher gleich zwei große Events: Die Bayerische Landesgartenschau (26. April bis 07. Oktober 2012) sowie das 1000-jährige Kaiserdom-Jubiläum (4. Mai bis 31. Oktober).

Kulinarisches

Auch die Gaumenfreuden kommen nicht zu kurz. Neben typisch fränkischen Spezialitäten und den frischen Produkten aus der Gärtnerstadt ist vor allem das Bier überregional bekannt. Es gibt heute noch neun Brauereien, die rund 50 verschiedene Biere herstellen, darunter auch das berühmte “Rauchbier”. Hautnah erleben lässt sich die Bamberger Bierkultur auf den BierSchmecker®Touren. Dieses Angebot (Rucksack, Broschüre, Bierverkostungsgutscheine, Eintritt in das Brauereimuseum, etc.) ist beim Tourismus & Kongress Service ganzjährig buchbar.

Weitere Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen und Touren finden Sie hier.

Kulturlandschaft Taunus

Reise Deutschland: Taunus

Limesturm bei Idstein © [email protected]

Wer durch die herrliche Natur des Taunus im Herzen Deutschlands schreitet, trifft auf Spuren der Kelten und Römer, die hier einst lebten. Vom 1. bis zum 3. Jahrhundert verlief hier der Obergermanisch-Raetische Limes, der auch heute noch in Teilen vorhanden ist. Neben den vielen Sehenswürdigkeiten lädt die reichhaltige Natur dazu ein, auf Wander- und Radwegen erkundet zu werden.

Geschichtsträchtige Wanderwege

Wanderfreunde finden im Taunus ein gut ausgebautes Wegenetz. Der Limeserlebnispfad Hochtaunus verbindet auf rund 30 Kilometern die Möglichkeit, Natur und Geschichte der einzigartigen Kulturlandschaft des Taunus kennenzulernen. Neben dem Limeswall, der 2005 zum Unesco-Weltkulturerbe erhoben wurde, können Wachtürme und Kleinkastelle der ehemaligen Grenze zu Germanien besichtigt werden. Die Geschichte der Kelten erleben Wanderer auf dem Keltenrundwanderweg. Der 4,5 Kilometer lange Wanderweg führt ab Oberursel vorbei am Heidetränk-Oppidum, einer der bedeutendsten keltischen Siedlungen Europas. Durch den Taunus führt auch der Schinderhannespfad. Der 184 Kilometer lange, landschaftlich reizvolle Wanderweg widmet sich auf sieben Etappen dem berüchtigten Räuber Schinderhannes, der hier einst sein Unwesen trieb.

Mit dem Rad durch den Taunus

Auch Radfahrer kommen im Taunus auf ihre Kosten. Gut für Familien geeignet ist der Aartalradweg. Auf 45 Kilometern führt er von Diez nach Taunusstein. In Oberursel starten fünf ausgeschilderte Bike-Routen durch den Naturpark Hochtaunus, die unterschiedliche Längen und Schwierigkeitsgrade aufweisen. Radler, die es bequem mögen, können auf E-Bikes umsteigen. Die Taunus-Region gehört zum bundesweiten Movelo-Netzwerk, das flächendeckend Verleih- und Akkuwechselstationen anbietet. Zwischen Mai und Oktober können an 17 Stationen elektrounterstützte Fahrräder – sogenannte Pedelecs – ausgeliehen werden.

Weitere Informationen rund um die Urlaubsregion Taunus finden Sie hier.

Erlebnisheimat Erzgebirge

Reise Deutschland: Erzgebirge

© Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Einfach mal Landluft schnuppern und ausspannen, raus aus der Stadt, rein in die Natur. Duftende Wälder, bunte Bergwiesen, typische Landgasthöfe und gelebte Bräuche – das ist Landurlaub im Erzgebirge. Das Mittelgebirge, das die natürliche Grenze zwischen Sachsen und Tschechien bildet, ist 300 Millionen Jahre alt. Geprägt wurde das Erzgebirge vor allem durch seine Bergbaukultur – so trägt es seit der Entdeckung großer Erzvorkommen seinen heutigen Namen. Bereits 1168 schürften hier Bergleute nach Silber. Auch Zinn und Steinkohle wurden hier gefördert.

Sportlich & Vital in der Natur

Die vielseitige Landschaft und reiche Natur machen das Erzgebirge zu einer einzigartigen Erlebniswelt. Mit gut geschnürten Wanderschuhen lassen sich die vielen Kilometer markierter Wanderwege erkunden. Wandern Sie zum Beispiel auf einem der schönsten Pfade Deutschlands: dem offiziell ausgezeichneten Kammweg Erzgebirge-Vogtland. Auch mit Rad oder Mountainbike kann man die Landschaft des Erzgebirges entdecken. Mit schneesicheren Kammlagen und weiten Wäldern ist das Erzgebirge zudem ein ideales Ziel für Wintersportler. Langläufer können durch tief verschneite Wälder ziehen, Abfahrtsläufer und Snowboarder finden gut präparierte Pisten vor.

Bergbau & Kulturschätze

Nirgendwo in Deutschland gibt es heute so viele Sachzeugen aus dem Bergbau des Mittelalters und der beginnenden Neuzeit, so viele Bau- und Kunstwerke mit bergmännischem Bezug wie im Erzgebirge. Unzählige Zeugnisse des Bergbaus wie Stollen, Schaubergwerke, faszinierende Bergstädte und prächtige Kirchen bilden eine europaweit einzigartige Kulturlandschaft. Gleich einer Perlenschnur reihen sich entlang der Sächsisch-Böhmischen Silberstraße die beeindruckenden Zeugnisse bergmännischer Traditionen aus acht Jahrhunderten. Auf etwa 275 Kilometern zeigt der alte Handelsweg zwischen Zwickau und Dresden eindrucksvoll, wie der Alltag der Bergleute ausgesehen haben muss. In den Städten ziehen jedes Jahr traditionell gekleidete Bergmänner mit ihren Kapellen auf. Bei diesen imposanten Bergparaden ahnen Betrachter, welch wertvolle Arbeit die Bergleute verrichteten.

Traditionshandwerk & Weihnachtswunderland

Reise Deutschland: Erzgebirge

© Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Erzgebirgisches Handwerk ist für seine ausgeklügelten Details bekannt. Wer Uhrmachern, Holzbearbeitern, Posamentierern und Spitzenklöpplerinnen einmal über die Schulter schauen möchte, kann eine der zahlreichen Schauwerkstätten oder die Spielzeugregion um Seiffen und Olbernhau besuchen. Vor allem in der Advents- und Weihnachtszeit ist Erzgebirger Kunsthandwerk beliebt. In den Stuben der ganzen Republik finden sich die liebevoll hergestellten Nussknacker, Räuchermänner und Engel, drehen sich die Pyramiden und in den Fenstern erstrahlen bezaubernde Schwibbögen. Weihnachtsmärkte, Mettenschichten, Bergparaden – all das sind Traditionen, die das Erzgebirge zu einem einzigartigen Weihnachtswunderland machen.

Weitere Informationen finden Sie beim Tourismusverband Erzgebirge.

Landurlaub mit Stil

Was gibt es Schöneres als Ferien auf dem Land mit der ganzen Familie in einem romantischen Schloss, rustikalen Gutshaus oder edlen Herrenhaus? Schlösser, Guts- und Herrenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern garantieren einen gelungenen Familienurlaub in einer Gegend mit intakter Natur, oft menschenleeren Stränden sowie einem niveauvollem Kulturangebot. Die Lage in unberührter Natur und die kindgerechte Ausstattung garantieren nicht nur Erholung, sondern auch jeden Tag neue Möglichkeiten für Spaß und Abenteuer.

Jagdschloß Prillwitz

Das Jagdschloss Prillwitz, wunderschön am Fluss gelegen, bietet Familien beste Erholungsmöglichkeiten. Am Ufer der Lieps ziehen Seeadler, Kraniche und Fischreiher ihre Kreise. Das nahegelegene Naturschutzgebiet kann auf entlegenen Pfaden zu Fuß, zu Rad oder mit dem Pferd erkundet werden. Während die Eltern am Nachmittag auf der Terrasse ihren Kaffee genießen, können die Kinder sich auf dem hoteleigenen Spielplatz mit Baumhaus, Rutsche, Piratenschiff-Sandkasten und den vielleicht längsten Schaukeln der Welt austoben.

Schloss und Park Karz

Im Schloss und Park Kaarz kommen sportliche Familien auf ihre Kosten. Fahrradfahren, Wasserwandern per Kajak oder Tennis auf dem hauseigenen Sandplatz sind nur einige von vielen Angeboten. Nicht nur der pferdeverrückte Nachwuchs kann Reitunterricht nehmen, auch Erwachsene haben die Chance, das Glück dieser Erde auf dem Rücken der Pferde zu finden.

Gut Landsdorf

Abenteuerlustige Kinder wird der Park von Gut Landsdorf in seinen Bann ziehen. Der große Garten bietet jede Menge Platz, sodass Eltern und Kinder sich gemeinsam – aber auch unabhängig voneinander – erholen können. Apfelbaumwiesen laden zum Versteckspiel ein, Bauernhoftiere wie Schafe und Hühner können hier von den Kleinen hautnah erlebt werden und die Unternehmungslustigen gehen zum Schwimmen in den Teich. In der Nähe des Gutshauses liegen ein Zoo und ein Klettergarten.

Gutshof Gross Behnkenhagen

Auf dem Gutshof Groß Behnkenhagen wird Familienurlaub großgeschrieben. Viel Grün, riesige Bäume und endlose Felder bestimmen die Landschaft. Die Kleinen können sich auf dem Bolz- und Spielplatz in Behnkenhagen austoben und am Abend lockt der Grillplatz. Der Greifswalder Bodden mit seinem seichtem Wasser ist wie gemacht für kleine Kinder und das Ozeaneum in Stralsund ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert.

Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Der Mosel-Radweg

Der Mosel-Radweg führt auf einer Strecke von 311 Kilometern vom französischen Metz bis nach Koblenz, wo die Mosel am Deutschen Eck in den Rhein mündet. Besonders der Abschnitt zwischen Trier und Cochem ist landschaftlich reizvoll – hier hat sich die Mosel in tiefen Schluchten und unzähligen Windungen in das Gebirge gegraben. Die steilen Hänge der Flusstäler sind dicht mit Reben bepflanzt, die Steillagen prägen das Gebiet wie kaum eine andere Weinlandschaft der Welt.

Traditionsreiches Weinbaugebiet

Die Mosel und ihre Nebenflüsse Saar und Ruwer fließen durch ein traditionsreiches Kulturland, in dem schon Kelten und Römer vor 2000 Jahren ihren Wein anpflanzten. Diese hinterließen Bau- und Kunstdenkmäler, die heute noch in großer Zahl zu besichtigen sind. Und gerade beim Wandern, Radeln oder Boot fahren lässt sich das Moselland besonders intensiv erleben. Der direkt am Fluss verlaufende Mosel-Radweg gehört zu den beliebtesten Radwegen Deutschlands.

Reizvolle Ortschaften und alte Burgen

Fast überall entlang der Mosel ist die Landschaft von Weinbergterrassen geprägt. Die Mosel teilt hier Eifel und Hunsrück. Reizvolle Dörfer laden zum Bummeln durch ihre engen, verwinkelten Gassen ein und unzählige Weingüter bieten Weinverkostungen an. Zwischen Zell und Koblenz säumen eine Reihe von Burgen den Mosellauf, unter anderem die Marienburg im Zeller Land, die Burg Eltz auf dem Maifeld und die Burg Thurant an der Untermosel bei Kobern-Gondorf.

Kulturelle Höhepunkte

Fahrrad auf Reisen: Mosel-Radweg

Reichsburg Cochem © [email protected]

Kulturelle Höhepunkte sind die 2000 Jahre alte Römerstadt Trier, das beschauliche mittelalterliche Städtchen Bernkastel-Kues und das berühmte Deutsche Eck in Koblenz mit der weiten Aussicht über das Rheintal. Unweit von Koblenz gibt es mit Enkirch ein wahres Schmuckstück der moselländischen Fachwerkarchitektur zu bewundern. Weit über die Region hinaus bekannt ist auch die Stadt Cochem mit ihrem malerischen Stadtzentrum sowie der alten Reichsburg Cochem aus dem elften Jahrhundert. In Traben-Trarbach können Radfahrer Jugendstil-Gebäude bewundern und anschließend eine herrliche Schiffsrundfahrt erleben.

Die Pfalz – Zwischen Rhein und Saar

Reise Deutschland: Pfalz

Teufelstich © Pfalz Touristik e.V.

In der Pfalz gibt es reichlich Sonnenschein am Himmel und im Herzen, Landschaften wie aus dem Bilderbuch, guten Wein, gutes Essen und gute Stimmung bei fröhlichen Festen. Zwischen Weinbergen, Obstplantagen und Frühgemüsefeldern inszenieren die Pfälzer Köche Genüsse, die mit „verfeinerte Regionalküche“ nur unzureichend beschrieben sind. Dazu serviert das Land zwischen Rhein und Saar eine ordentliche Portion lebendiger Geschichte und Kultur in allen Kategorien.

Natur und Kultur der Pfalz

Der Naturpark Pfälzerwald bildet zusammen mit den Nordvogesen ein grenzüberschreitendes Biosphärenreservat. Der höchste Berg der Pfalz, der Donnersberg, an dessen keltische Vorgeschichte noch heute das Keltendorf erinnert, dominiert die Ferienregion Pfälzer Bergland und Donnersberg. Die Rheinebene ist geprägt von den Altrheinarmen, wahren Naturparadiesen, sowie fruchtbaren Feldern, auf denen so edle Produkte wie Spargel, Erdbeeren und Tabak wachsen. Die Stadt Speyer mit dem berühmten Kaiserdom (Unesco-Weltkulturerbe), ihren Museen und der historischen Altstadt repräsentiert eine der herausragenden kulturellen Attraktionen der Pfalz.

Wandern

Die Besonderheiten der Region lassen sich auf vielfältige Art und Weise erleben. Mehr als 12.000 Kilometer verträumte Wanderpfade führen Naturverbundene vorbei an unzähligen Burgen und blühenden Tälern, dazwischen laden mehr als 100 Hütten zur Rast. Höhepunkte sind der Pfälzer Waldpfad mit spektakulären Felsen, Tälern und Burgruinen, der Pfälzer Weinsteig, der den Wald mit dem Rebenmeer verbindet, sowie der Pfälzer Höhenweg, der aussichtsreich über den höchsten Gipfel der Pfalz führt. Daneben gibt es viele weitere zertifizierte Wanderwege.

Fest Im Sattel

Wer lieber auf zwei Rädern durch die Rheinebene, die sanft hügeligen Weinberge oder die abwechslungsreichen Waldlandschaften des Naturparks Pfälzerwald und des Pfälzer Berglandes rollt, kommt auf über 1500 Kilometern ausgeschilderter Radrouten auf seine Kosten. Ein Netz an E-Bike-Verleihstationen steht für all diejenigen zur Verfügung, die das „Radeln mit Rückenwind“ ganz ohne große Kraftanstrengungen genießen möchten. Das Pfalzvergnügen im Sattel ist auch für Wanderreiter ein Leichtes, denn die Initiative „Pfalz zu Pferd“ verbindet ein Netz an Wanderreitstationen, auf dem die Pfalz hoch zu Ross erkundet werden kann.

Deutsche Weinstraße

Reise Deutschland: Pfalz

© Pfalz Touristik e.V.

Die Pfalz als eines der größten Weinbaugebiete Deutschlands bietet eine eindrucksvolle Landschaft zwischen Haardtrand und Rheinebene sowie Weingenuss auf höchstem Niveau. Die Ferienregion Deutsche Weinstraße profitiert vom südländisch-milden Klima. Hier gedeihen und reifen so exotische Gewächse wie Feigen, Zitronen, Kiwis und die berühmten Pfälzer Esskastanien. Typisch für die Region sind die verwinkelt-romantischen Winzerdörfer, Burgen und Schlösser säumen den Rand des Haardt-Gebirges.  Renommierte Weingüter und Jungwinzer beeindrucken mit preisgekrönten Weinen und innovativen Ideen. Pfalz-Urlauber sollten sich den Besuch eines der zahlreichen Winzerbetriebe, einer Weinstube oder Vinothek mit Weinverkostung entlang der Deutschen Weinstraße nicht entgehen lassen.

Weitere Informationen über die Pfalz und ihre Ferienregionen gibt es beim Pfalz Touristik e.V..